Freitag, 18. November 2011

Der Rosenretter

...hat also gestern wieder bei den Nachbarn geklingelt und gefragt, ob er die Rosen ins Haus retten darf.
Ganz stolz ist er wenn er die Rosen dann auch noch geschenkt bekommt. Heute hat er sich die Gärten eine Strasse weiter vorgenommen.
Wir sind froh, dass er bis jetzt an Menschen kommt, die ihn Ernst nehmen, mit ihm die letzen Blüten abschneiden ... "damit er sie ins Haus retten kann, weil sie sonst erfrieren"
In diesem Jahr haben ihn noch mehr Menschen hier im Dorf kennengerlernt, und ... können mit ihm umgehen. Es hat sich von ganz allein entwickelt, dass wir immer öfter am Gartenzaun gefragt, werden "Wass hat er denn? Warum wird er denn morgens mit einem "Behindertenbus" abgeholt?
Die netteste Frage einer ca. 85jährigen Nachbarin war vor kurzem:
"Der schaut doch ganz normal aus....wann ist es denn vorbei mit der depperten Krankheit? Dann kann er auch endlich hier in d'Schule gehen, und muss net mit denen Bussen da mitfahrn!"
Immerwieder haben wir mit dieser Nachbarin gesprochen. Nein, sie versteht nicht was "Autismus" heisst, sie sagte einmal im urigsten Bayrisch: "Mei früher san die alle mit hier in d'Schul ganga....da hat's so an Schmarrn mit denen Krankheiten gar net gebn!"
Diese Nachbarin hat auch ihre Rosen mit dem Robert gerettet. Sie half ihm abschneiden ... und dann:
"Na, de Bleamerln die bleibn bei mir....die stell i mir in d'Stubn"
"Gut" ... sagte Robert ohne langes Reden und ist wieder heimgekommen um uns von seiner erfolgreichen Aktion zu berichten.

Kommentare:

  1. Robert magst kommen und auch meine Rosen im Garten retten, darfst sie auch mit nach Hause nehmen für die Mama.

    liebe Grüße Lydia ♥♥♥

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Elisabeth,

    bei uns im Garten sind auch noch Rosen. Erst heute Morgen habe ich überlegt, dass ich einige noch ins Haus holen werde, draußen habe ich nichts mehr von ihnen.

    Weißt Du Euer Robert erinnert mich oft an den "Kleinen Prinz". Er sieht mit dem Herzen sehr gut!!!! Seine Worte berühren mich immer wieder.

    Ich wünsche Euch für heute, dass Ihr durch den Nebel die Sonne sehen könnt!!! Du weißt, dass ich weiß, dass DAS schwer ist aber ich wünsche es Euch allen sehr!!!

    Liebe Grüsse
    Angelika

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde Roberts Reaktion gtanz große Klasse. Es hätte ja auch anders kommen können. So hat er seine Mission als Rosenretter erfüllt und war zufrieden, prima!

    Einen schönen Tag wünsch ich Euch allen

    Trautel

    AntwortenLöschen
  4. Hat Dir schon mal jemand gesagt, dass er wie ein Nils Holgerson aussieht?
    Es ist so eine schöne Idee, die Blumen "ins Haus" zu retten.
    Er ist schon wirklich besonders, Euer Robert.
    Schönes Wochenende
    Anja

    AntwortenLöschen
  5. liebe Elisabeth euer Robert hat eine besondere Gabe er kann gut mit Pflanzen Tieren und mit Menschen gut umgehen. Das kommt aus seinem Innersten da kann er gar nicht anders. er ist so ein lieber. lg an deine Familie und auch an den großen. ilse.

    AntwortenLöschen
  6. Schön das Robert die Rosen rettet.Ich hab auch noch welche,aber die geb ich nicht her,ich erfreue mich jeden Tag an ihnen.Gerade wo es jetzt so grau und trist draussen ist.Und ansonsten kann ich nur sagen; lass die Leute reden.Manchmal kann man sie nicht bekehren.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  7. Heute ohne viele Worte... ich musste grad sooo schmunzeln ...

    Einen schönen Tag euch!
    LG; dieMia

    AntwortenLöschen
  8. ..(░)(░)
    (░)(♥)(░)
    ..(░)(░)
    .......\
    ........|
    ......(\|/)...
    ......\\|//..
    ......\\|//
    ❤❤❤
    Rosine

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Elisabeth,
    das ist doch wunderschön, dass Robert
    langsam aber sicher die Herzen der Dorfbewohner erreicht. Diese Rosenaktion ist schon was Außergewöhnliches.
    Liebe Grüße schickt Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  10. Ich finde es total lieb von Robert das er die Blumen alle vor dem erfrieren retten will.

    Liebe Grüße an euch und ein schönes Wochenende wünscht euch Eva!

    AntwortenLöschen
  11. Klasse, die Aktion!

    Schönes Wochenende,

    Judith

    AntwortenLöschen
  12. ...die Nachbarin gefällt mir, liebe Elisabeth, womitich natürlich nichts gegen Förderung usw sagen will, aber manchmal ist einfach dabei sein und voneinander lernen vielleicht doch die einfacherer Lösung...

    Robert ist großartig, ich würd ihm meine Rosen aus dem Garten gern mitgeben...

    lieber GRuß von Birgitt

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Elisabeth,
    bei Berichten dieser Art denke ich oft ganz sehnsüchtig: "Es könnte doch auch ganz einfach sein, mit dem Robert und der ganzen Welt". Wie schön, dass es diese patente ältere Dame gibt und Roberts "Aktion" gefällt mir auch sehr gut.
    Liebe Grüße,
    Shushan

    AntwortenLöschen
  14. Wow, wie mutig vom Robert, dass er alleine zu den Nachbarn geht und klingelt. Toll!
    Und was eure alte Nachbarin gesagt hat...früher gab es anscheinend schon Inklusion... :-)
    (ob das damals gut oder schlecht für die besoderen Kinder war mag ich nicht zu beurteilen...)

    AntwortenLöschen
  15. Da freut man sich doch, mal voon Euch so einen herzlichen Bericht zu lesen.
    ES ist doch wirklich so, die Leute reagieren oft seltsam, weil sie nicht Bescheid wissen. Ein vernünftiger Mensch kann sich doch so einem liebenswerten Kind nicht verschließen. Und wenn er dann in einer besonderen Situation ausrastet dann wissen die Leute warum und könne es verstehen.
    Ich wünsche Euch, daß es immer weiter aufwärts geht.

    LG
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Elisabeth
    Das hat Robert doch wirklich ganz toll gemacht. Bei mir gibt's leider keine Rosen mehr. Sonst hätte er meine auch retten können ;-)
    Hab ein schönes Wochenende und sei ganz lieb gegrüsst.
    Herzlichst Yvonne

    AntwortenLöschen
  17. Ein schönes Wochenende dem (Lebensretter) Rosenretter. Vielleicht kommt bald die Prinzessin.

    LG Aurum

    AntwortenLöschen
  18. Ja, liebe Elsbeth, als Kinder hatten wir auch alle einmal eine größere Empfindung der Blumen und Blüten gegenüber, wohin ist das schöne Fühlen, was uns der Robert wieder eröffnet, hin verschwunden, dieses Feinfühlige ist sehr bewundernswert, das Achten der Rosenblüten, um ihnen Schutz zu gewähren, so wie er durch dich umsorgt wird, diese Güte gibt er an die Rosen weiter…..

    liebe Grüße Jasmin

    AntwortenLöschen
  19. Das wäre doch wirklich wunderbar, wenn der Robert mit dieser zauberhaften Art so endlich bei den Dorfbewohnern respektiert würde.
    Ich wünsche es Euch so sehr!
    Ganz herzliche Grüße, die Christiane

    AntwortenLöschen
  20. Recht hat sie, die Nachbarin.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Elisabeth
    Es ist schön in deinem Block zu lesen,und
    die Tage die wir bei euch sein durften
    im Gedanken nochmals durchzugehen
    Es war so schöööön mit Robert und Susanne
    Liebe Grüße an M.......

    Albert

    AntwortenLöschen
  22. Der kleine grosse Rosebretter der auch noch viele herzen dabei berührt verzaubert und mit seinem Scharm erobert ....

    liebe grüsse
    alex

    AntwortenLöschen