Montag, 17. Oktober 2011

Schlafmütze

Das Schullandheim war kein Schullandheim wie ich es von den anderen Kindern her kenne.
Sie waren auf einem Bauernhof.  Schaut Euch das doch einfach an.. Für Robert das Paradies auf Erden.
Er war brav....und nochmal brav....und wieder brav.
So kann man den heutigen "Brief" mit der Erzählung vom Aufenthalt nennen.
Brot backen, Käse herstellen, er war fürs Futter bei den Kälbern zuständig, hat sich ein Team zusammengesucht. Alles schön verteilt, damit jedes Kalb etwas zum Fressen hat. "Er weiss schon so viel von den Arbeiten und Abläufen auf einem Bauernhof" stand im Brief. Na ja, er ist ja der Enkel eines Bauern, der Sohn eines Bauernbuben. Er ist von klein auf immerwieder auf dem Hof seines Onkels. Das wundert uns nun nicht, dass er sich da gut auskennt!
Er hat gut geschlafen, gut gegessen...

Auffällig ist, dass er so viel schläft seid Freitag schon und noch immer...
Tagsüber liegt er plötzlich irgendwo mit Kuscheltier und ist eingeschlafen.
Aber das muss ja nichts bedeuten. Das Wetter ist auch so komisch, das belastet ihn bestimmt auch.
Er selber erzählt nicht so richtig. Ab und zu kommt mal "weisst Du was ich auf dem Bauernhof gemacht habe?"
Dann ein kurzer Satz, mehr nicht. Er ist total zerkratzt, weil er scheinbar ständig Kätzchen eingefangen und gekuschelt hat.

Wieder daheim hat er.... die Fledermäuse auf den Schrank gesetzt, dort aufgereiht und sie dürfen nicht mehr bei ihm im Bett schlafen....so war das noch nie. Die waren immer bei ihm im Bett.
"Ich hab beschlossen, dass die Fledermäuse sich dran gewöhnen müssen, dass sie keine Menschenkinder sind! Sie wissen, dass ich ihre Mama bin, aber nun müssen sie oben auf dem Schrank schlafen. Sie sind nämlich keine Kuscheltiere!"
Aha....so ist das also nun. Der Robert bezeichnet sich übrigens immer als "Mama" von den Kuscheltieren.


Habt Ihr auch so ein chaotisch buntes Bettzeug und Decken? Ein Tick von Robert. Das muss so sein. Fragt mich nicht warum, da bin ich noch nicht draufgekommen, er mag nichts gleich....Kissen und Decke müssen schon mal einen verschiedenen Bezug haben....das Bettlaken muss eine ganz andere Farbe haben. Eine Kuscheldecke gehört Sommer wie Winter unter die Bettdecke...
Er hat sich das mit ins Schullandheim mitgenommen, damit die Leute dort nicht komisch schauen, wenn er nicht in einem "gleichen Bettzeug" schlafen mag.
So ist er, der Robert!

Kommentare:

  1. Liebe Elisabeth,
    meine Mama erzählt immer, daß ich eine Woche in Ferienlager war und danach eine Woche zu Hause geschlafen habe ... Anscheinend ist das so anstrengend die neuen Eindrücke und Erlebnisse. Das Gleiche konnte ich auch bei meinem Sohn nach einem Schullandheim Besuch feststellen.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  2. Oh, die Haare sind ja schon wieder kürzer!

    Hab kurz auf die Seite geschaut. Keine Pferde, schade. Daß die Bauernhofkatzen nicht so umgänglich sind wie die Nelli, überrascht mich nicht, die verwöhnt ihn ja arg. ;)

    Brotbacken mit Gärkörbchen, hachja. :) Vielleicht sollte der Robert Brotbacken lernen. (Dann müßte er Rezepte lesen können, aber vielleicht wäre das ein Anstoß.)

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Elisabeth,
    die vielen Eindrücke, die Aufgaben - all das ist schon etwas neues für Robert. Ich denke,dass er seine Eindrücke erst verarbeiten muss.
    Da ist Schlafen das Beste.
    Einen lieben Abendgruß schickt
    Irmi

    AntwortenLöschen
  4. Da freue ich mich, daß es dem Robert dort so gut ging. Ist ja immer die Frage und Sorge.
    Nun ist alles gut, und er schläft sich die neue Energie heran.
    Ganz liebe Grüße, die Christiane

    AntwortenLöschen
  5. "so ist er, der robert"!

    la, liebe elisabeth! solch ein wunderbares, wundervolles kind hat den weg zu euch gesucht, weil er WUSSTE von euch und euren liebekräften!!

    mit einer umarmung in die ferne

    christina

    AntwortenLöschen
  6. Das klingt nach einem richtig schönen Ausflug für Robert. Und das er jetzt nur noch schläft kann ich verstehen. Das war bestimmt anstrengend und jetzt die Wetterumschwünge... Ich könnte mich auch dazu legen.
    Meine Kinder haben auch Sommer wie Winter eine Kuscheldecke im Bett, dazu gefühlte 32564585 Kuscheltiere und mögen unterschiedliche Bettbezüge. Nur bin ich eine "böse" Mama und geh dem Wunsch meist nicht nach ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Ich mag mein Bett nur einfarbig überall
    Grüsse von Carla

    AntwortenLöschen
  8. Niklas hat nur Fussballbettwäsche . Da darf auch nix anderes drauf . Er schwitzt sowieso , Sommer wie Winter , also gibt es nur dünne Bezüge , also kein Biber , Frotte und so ..
    Ich freue mich für Euch und für Robert , das es ihm so gut ging dort . Und mit dem erzählen , Niklas hat mir bis heute noch net alles erzählt . Also mach Dir nix draus .
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  9. Ja, nichts ist so wie es ist ohne Grund. Manche Menschen sind sich darüber bewußt. Irgendwie sind wir doch alle so. Die Schuhe stehen immer gleich, der Becher zu dem Teller und Ringelsocken kommen gut in roten Sandalen. Die Haare sollten so sitzen und am liebsten habe ich die Straßenbahnen mit den bunten Bezügen.
    Okay. Mich macht es nicht nervös, wenn es anders ist. Aberr es fällt mir auf.
    Gut, das der Robert in vielen Bereichen schon gut für sich sorgen kann. :O)

    Hm... würden Kinder ohne Autismus von einem aufregendem Ausflug / Landschulheimaufenthalt viel, ausgiebig und so reden? Fragt meine Schwester ihren Sohn (14) wie war eine Woche London.
    "Schön!"
    Jetzt erst - Wochen später - kommt hier und da ´ne Info.

    Wenn ich mir überlege, wie erschöpft ich oft bin nach neuen Situationen ( weil übersensible und so) und ich dann oft Tage brauche um mich zu erholen... wie muss das dann für einen Jungen mit Autismus sein. Wo alles so nah ist und so wirr und so schön und so und so und so...

    Grüße
    Oona

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Elisabeth,

    das klingt ja noch schönen erlebnisreichen Tagen für Robert. Das beschäftigt ihn gedanklich gewiss noch sehr und vielleicht ist er deswegen so müde.

    Adrian ist die Bettwäsche ziemlich egal, er achtet da nicht drauf. Nur ganz kleinkindliche Motive darf man nicht mehr überziehen. Da sagt er dann "Mama, das ist doch peinlich".

    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  11. Ich find das Foto total süss. Er liegt da zwischen den dicken Kuscheltieren. Ich hab´s mir ganz groß angeguckt und die Kratzer am Hals gesehen. Freut mich ganz doll, wenn es ihm so gut gefallen (und getan) hat.

    AntwortenLöschen
  12. wow! also dieser Bauernhof ist ja wirklich klasse. Das kann ich mir gut vorstellen, dass es robert gefallen hat. Elisabeth, ich bin aber in letzter Zeit auch viel müde. Veilleicht ist wirklich die Wetterumstellung schuld. Oder die Medis? Habt ihr nochmals erhöht? Oder es war einfach anstregend, und jetzt will er sich richtig ausschlafen?

    Niklas war heute schon den ersten Tag wieder im Kindergarten. Es geht im wieder gut. Nur etwas Schnupfen ist noch da. Aber die Musikstunde hatte er leider trotzdem nicht - es war nämlich seine Therapeutin krank..... so ist das. Und unsere neue Haustüre ist auch schon drinnen :)
    ganz liebe Grüsse
    Tanja

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Elisabeth,

    der Robert hat Recht, er soll sich sein Bett so machen wie er es mag. Schließlich ist das auch ein Rückzugsort, an dem man ganz allein sein kann ... ;-)))

    Ja, der "Kleine" lenkt mich ein wenig ab, das war auch mit ein Grund, warum mein Mann "eingewilligt" hat zum Zweithund. Auch wenn er mich ärgert ... gestern habe ich jedes Mal, wenn er mich gezwickt hat, gequietscht. Von oben kam gleich meine Tochter und Enkel runter, weil die dachten mir fehlt was. ;-))) Ein wenig hat es schon gebracht, er "testet" jetzt, ob das mein Ernst ist und wird vorsichtiger. Aber ein Lauser ist er und soll er auch bleiben. Schließlich sind auch nicht alle Menschen gleich und das ist völlig richtig so, wäre doch langweilig. Seien wir doch ehrlich, gerade die, die uns die größten Probleme machen, um die wir uns am meisten sorgen müssen, DIE lieben wir doch auf eine besondere Art und Weise.

    Liebe Grüsse
    Angelika

    AntwortenLöschen
  14. Ich freue mich sehr zu lesen, dass es Robert gut gefallen hat und dass er so viel Freude auf dem Bauernhof hatte. Und es ist ja auch bestimmt schön, für euch zu lesen (in dem Brief), dass alles gut mit ihm war, oder?
    Ach... und dass er jetzt so viel schläft... ich hab auch immer viel geschlafen, wenn ich von einer Ferienfreizeit zurück war. Da ist man ja doch mit ganz vielen anderen Kindern zusammen und dann wird die ganze Nacht durchgequasselt...

    Ganz liebe Grüße
    dieMia

    AntwortenLöschen
  15. Ihr Lieben,
    ich versteh deinen Sohnemann, ich brauch selbst bei 30 grad meine Bettdecke und bunte Bettwäsche find ich auch ganz toll (schließlich ist bei uns meistens schwarz/weiß am überwiegen und da machen Farbtupfer das Leben ein bisschen bunter und schöner)
    Alles Liebe

    AntwortenLöschen