Samstag, 16. April 2011

Tatü, tata ...der Maibaum ist wieder da....

Da sind sie froh, die Kinder, Burschen, Mädeln hier im Dorf. Nun kann weiter gemalt, verziert werden.... Abgebrochen haben sie ihn auch nicht, die Maibaumdiebe.
Das ist beim letzten Baum passiert. Das gab Ärger ...wenn da plötzlich ein paar Meter fehlen...
Das muss ich Euch noch zeigen. Robert montiert Leisten! Und er kann es!
Der Bodenleger hat ganz helle Scheinwerfer in die Küche gestellt, damit er alles gut sieht...

Wir dachten Robert schläft schon lang. Plötzlich stand er so da! Mit Brille, weil es ihm sonst zu hell ist....
"Mama, können wir heute so Wurstzettel essen?

"?????"

Wir haben es rausgefunden, was er meinte. Aufschnitt .... Wurstscheiben.

Heute hatte er mittags nach dem Essen einen Anfall. Das war noch nie da. Wieder ????

Danach hat er sich schnell erholt und ist mit mir spazierengegangen. Sonst liegt er sehr lang, schläft, kann nicht sprechen nach Krampfanfällen. Wieder ????

Kommentare:

  1. Das scheint ja ein mächtiges Spectakulum zu sein mit eurem Maibaum. Wie schön, das er wieder da ist Hier ist es so mit dem Osterfeuer. Wo die Jungs keine Wache vor dem gesammelten Holz schieben, wird es auch gerne mal von den Nachbarsbuben angesteckt. Ich weiß noch die Zeit, als unser Sohn meinen halben Pfannenbestand dort versaut hatte, weil sie in den Pfannen nachts Spiegeleier gebraten haben. Ich weiß gar nicht mehr, wieviel Pfannen ich entsorgen mußte und wie oft ich Eier kaufen war. Aber ich finde es schön, wenn die Jugend an alten Bräuchen festhält. Für Robert alles Liebe und er sieht cool aus mit der Brille. LG Inge

    AntwortenLöschen
  2. ...na dann paßt mal gut auf auf den Maibaum, denn bis Mai ist ja noch paar Tage hin...!
    ...und auf den Robert auch, bis sich alles wieder eingespielt hat mit den neuen Medikamenten.
    Wünsche euch einen guten, sonnigen Sonntag,
    liebe Grüße von Birgitt

    AntwortenLöschen
  3. Ich denke auch an euch.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Oh, ich hoffe auch, dass Roberts Medikamente bald Besserung bewirken.
    Ich finde es toll, wenn er mit handwerkeln darf. Man muss Kindern ohnehin viel mehr zutrauen, als man allgemeinhin für möglich hält. Unser Vierjähriger hat heute die Sommerreifen auf meinen Wagen montiert (naja, der Papa durfte dann mithelfen). Aber der Junge kann es eigentlich schon fast ganz allein, ihm fehlt nur die Kraft (und mir das Vertrauen, mich in ein Auto zu setzen, das er allein bearbeitet hat).

    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Elisabeth, ich nenne das Übungen, weil ich die Steifheit so gerne aus den Figuren bekommen möchte.
    Im Vergleich zu letztem Jahr sind sie schon nicht mehr ganz so steif, aber immernoch nicht so natürlich, wie ich es mir vorstelle, deshalb übe ich. Meist abends beim Fernsehen.
    Auch für die eine gute Nacht!!!
    Liebe Grüße Rosine

    AntwortenLöschen
  6. Gut, dass der Maibaum wieder da ist. Das gehört dazu dieses ganz Drum herum. Aber abschneiden? Nein, das machen´s bei uns nicht....
    Mhm. vielleicht hat sich was durch das neue Medikament verändert beim Robert. Niklas hatte früher auch andere Anfälle (Sturzanfälle). Ich würd auf jeden Fall positiv sehen, dass er nachher nicht so fertig war. Abwarten. Es dauert ja immer ein bißchen, bis der spiegel aufgebaut ist. Was nimmt er denn jetzt? habt ihr komplett umgestellt?
    Geniesst die Sonne heute. Wir sind dann ja beim Roller-Frühjahrsopening vom Schwager. Ich hoffe, es wird brav gespendet - wenn er sich schon die Arbeit antut. Helfen kann ich dann immer wenig - mit Niklas komm ich oft zu fast nichts anderem :(

    AntwortenLöschen
  7. Das ist ja ein Spektakel mit dem Maibaum!
    Sowas gibts bei uns in Hamburg nicht, in der Vorstadt, wo ich aufgewachsen war, auch nicht.
    Aber Faslam (Karneval) haben wir dort (Winsen Luhe), zusammen mit dem Dorf Stöckte und es ist der größte Umzug Norddeutschlands!

    Dem Robert wünsche ich alles Gute, dass er nach dem Anfall spazieren mag, erstaunt mich, ich finde es gut!

    Schönen Sonntag,

    Judith

    AntwortenLöschen