Sonntag, 13. März 2011

Angst, Hilflosigkeit, Traurigkeit, Verärgerung ....

Wie lang gibt es auf der Erde noch so wunderschöne Sonnenuntergänge?

Sehen unsere Bäume bald so aus? Ist Sonnenlicht irgendwann gelb-braun-schmutzig? Ungesund? Von Giftwolken zerstört?

STRAHLT uns der Mond grün entgegen?


Bleibt es dunkel, Nacht?


Aus der Sicht der Kinder:
Jennifer, 11 Jahren nach einer Woche Ferien bei Oma auf dem Land. Wir fahren in die Stadt: "Oma, ist es gefährlicher in München zu leben. Ist es hier radioaktiv wegen dem Strom?"
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Susanne, 11 Jahre
kommt am Abend nochmal aus dem Bett. "Ich hab Angst, dass es hier auch radioaktiv wird. Ich kann nicht schlafen."
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Robert, 10 Jahre alt. Autist. "Ich will aber immer Fernseh schauen. Ich denk immer an Japan und will wissen wie es den Menschen geht."
Später:"Mama, kannst Du nicht hinfliegen und Kinder retten, ich hab Platz im Zimmer. Ich will nicht dass sie radioaktiv werden!"
Mittags:"Können wir nie mehr Reis essen? Was essen die japanischen Kinder heute?"
Vor fünf Minuten:"Machen grosse Leute sowas. Warum bauen grosse Leute ein Atomkraftwerk? Wer hat das denen erlaubt?"
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Wir sind ganz entsetzt hier. Wir Grossen wissen noch mehr um die Gefahr.
Wir sassen die halbe Nacht vor dem Fernseher ....
Wir haben heute morgen als erstes das Radio angeschalten
WIR HÖREN: "Keine Gefahr für Deutschland!!!"
Ich könnte schreien.....ich will so einen Mist nicht hören....Ich empfinde all das Gerede der Politiker zum k......
Vor 25 Jahren kam ich mit Lisa in einen Platzregen. Baby und ich waren patschnass .....
danach lebten wir wochenlang von Trockenmilchpulver.
Niemand konnte uns damaligen Mamas sagen, wie gefährlich dieser radioaktive Regen für die Kinder war ... niemand wollte es sagen....
Als Lisas Baby letztes Jahr gestorben ist, fragte ich für mich:"Gibt es einen Zusammenhang?"
Nein, keine Gefahr für Deutschland!!!
Weil die GANZE Welt inzwischen kaputt geht.......
°°°°°°°°°°°°°°
Ich würde ganz viele kleine japanische Kinder aufnehmen, versorgen, liebhaben.
Doch die Kinder hatten eine Heimat, wurden geliebt, hatte zu essen
Und jetzt?

Kommentare:

  1. Liebe Elisabeth,

    ich teile Deine Angst und Deine Befürchtungen. Würde auch sofort Kinder aufnehmen. AKW NEIN DANKE! Habe auch große Angst, was kommt da noch auf uns zu.
    Liebe Grüße Lydia

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Elisabeth,

    was da zur Zeit auf der Welt passiert, das kann einem wirklich Angst machen. Angst um die Zukunft, Angst um die Zukunft unserer Kinder.

    LG Grüße*knuddel*


    Claudia

    AntwortenLöschen
  3. Ich wollt ich könnte euch etwas Tröstendes sagen aber ich finde nichts...
    Es ist unfassbar, ich mache mir große Sorgen um unsere Menschheit.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Ganz fürchterlich finde ich es, daß alle Menschen sich nun fürchten, aber vor allem was das für Ängste in den Kindern auslöst.
    Ich selbst habe ziemliche Angst. Vor den Strahlen.
    Ich schaue kein TV mehr nach den 20 Minuten am Freitagabend und höre das Radio nur bis zu den Nachrichten.
    Diese Bilder und Informationen fluten in meine Seele und mein Herz und richten Schaden an.

    Ich frage mich, warum man AKW´s da baut, wo die Erde so oft und stark bebt.

    Ja, wenn wir Menschen retten könnten...

    Grüße
    Oona

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin auch total entsetzt (hab in meinem Blog auch was dazu geschrieben).
    Und ich habe panische Angst.
    Mein Großer- dem ich nur vom Erdbeben und dem Tsunami erzählt habe- meinte "Vielleicht war das ja eine fleischfressende Pflanze!"
    (gruselige Erinnerungen meinerseits an "Der Schwarm").
    Ich bin froh, schon länger AKW-Gegner zu sein. Und ich hoffe doch wirklich, dass nun ein klein wenig Umdenken passiert...wer weiß...

    AntwortenLöschen
  6. So furchtbar und unfassbar :°°°°(
    Susanne

    AntwortenLöschen
  7. Ja, wir haben heute zu Hause auch schon viel darüber reden müssen. Es reisst einen mit dieses schlimme Schicksal - und man kann nur zusehen..... Wir haben kein Atomkraftwerk in Österreich. Aber was nützt es uns, wenn diese rundherum gebaut werden?!
    Was ich nie verstehen werde: warum machen sich die Menschen Dinge/Kräfte zu nutzen, die wir dann doch nicht kontrollieren können? Warum sind wir so dumm???

    AntwortenLöschen
  8. Es ist wirklich schrecklich. Warum müssen Menschen in Erdbebengebieten Atomkraftwerke bauen? Warum müssen die Dinger überhaupt gebaut werden? Es geht doch immer nur um Geld- und Machtgier.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  9. ja, es ist wirklich schrecklich..
    immer wieder frage ich mich
    warum die menschen überhaupt atomkraftwerke bauen.
    würde eine etwa eine maus
    eine mausefalle bauen??
    einen lieben gruß und eine kleine blume,
    zusammen mit einem kleinen kompliment an deinen blog, er gefällt mir:)

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Elisabeth,
    ich habe selbst zwei Kinder von 1 1/2 und 4 Jahren und manchmal wünsche ich mir, die Wahrnehmung meines Großen wäre noch nicht so fein...wie soll ich meinen Kindern etwas erklären, das selbst für meinen Erwachsenenverstand den Bereich des Erklärbaren weit übersteigt?

    Und ich frage mich, was ich tun würde, wäre ich eine japanische Mutter. Die Kinder schnappen und abhauen, aber wie und wohin bei der zerstörten Infrastruktur?

    Ich erinnere mich an den April 1986. Meine verehrte Biologielehrerin kam in die Klasse und war ganz anders als sonst, nicht fröhlich, sondern so ernst und traurig. Dann hat sie uns erklärt, was gerade bekannt geworden war. Sie wusste auch keine Antworten auf unsere Fragen, so wie mir heute all mein Wissen und meine Lebenserfahrung auch nicht helfen, die Fragen meines Großen zu beantworten.

    Der Sommer 1986 war sehr bedrückend und niemand konnte mir meine Fragen beantworten. Bis heute nicht.

    Wenn ich Westkind aber mit den Ostkindern meines Jahrgangs 1970 darüber spreche, dann erinnern die sich nicht an den bedrückenden Sommer 1986.

    Die Aussage, "Deutschland sei nicht betroffen" ist aus zweierlei Gründen falsch:
    1. Funktioniert das Floriansprinzip nicht, wir leben schließlich alle auf demselben Planeten teilen uns eine Atmosphäre. Es ist Wunschdenken, sowas zu behaupten, und es ist politisch motiviert, um das Volk ruhig zu halten.
    Außerdem ist das AKW Brunsbüttel, einer der ältesten und pannenträchtigsten Siedewasserreaktoren Deutschlands, nur 45km südlich von unserem Wohnort. Brokdorf ist 75km entfernt, Stade nicht viel weiter und Krümmel liegt rund 120km Luftlinie entfernt. Und alle sind durchweg alte Kraftwerke mit teilweise horrenden Statistiken, was Störfälle und die Häufung von Krebserkrankungen betrifft.

    Es kann also auch hier bei uns passieren, und wenn es kein Erdbeben ist, das die Katastrophe auslöst, dann ein technischer Defekt, eine Fehlentscheidung in der Steuerungszentrale oder ein Flugzeug, das genau auf den Reaktor knallt - ob nun versehentlich oder absichtlich. Die brennenden Türme des WTC am 11.9.2001 haben uns allen gezeigt, wie verwundbar wir sind.

    2. Mein Partner arbeitet bei einer japanischen Firma, einem sogenannten Global Player. Niemand kann sagen, wie sich das auf die Weltwirtschaft auswirken mag und ob sein Job eventuell wegrationalisiert werden muss. Nissan und Honda haben ja bereits die Produktion eingestellt, in der Branche wird es also heftige Veränderungen geben.

    Ich nehme meine Kinder heute noch häufiger in den Arm als sowieso schon. Gebe Nähe und Wärme angesichts der Bilder im Fernsehen und in der Zeitung, die der Große auch schon "liest".
    Mein Vierjähriger würde auch sofort sein Zimmer teilen, nur damit die kleinen japanischen Kinder ein warmes sicheres Plätzchen bekommen.

    Dein Robert ist ein sehr herzenskluges Kind und Du darfst wirklich stolz auf ihn sein.
    Denn besondere Kinder schickt der Liebe Gott zu besonderen Eltern. Und danke, dass Du uns die Welt auch mal durch Roberts Augen sehen lässt. Manchmal denke ich, er sieht sie wahrhaftiger als unsereins.

    Ich probiere es jetzt mit Beten...viel mehr kann ich für Japan nicht tun.

    Alles Liebe
    Postpanamamaxi

    AntwortenLöschen
  11. Ach Elisabeth!
    Ich wollt, wir könnten uns sehen, umarmen, trösten.
    Die Vorstellung, was werden soll, wie das weiter gehen wird.
    Ich umarm Dich in Gedanken
    Barbara

    AntwortenLöschen
  12. Mir fehlen dazu die Worte. Ich kann dazu jetzt nichts sagen, es ist so unbegreifbar.

    Aber eines möchte ich Dir/Euch sehr gerne mitteilen: schaut mal hier
    http://bit.ly/fdwPtA

    AntwortenLöschen
  13. Ich bin Pensionistin mit viel Zeit, auch ich würde sofort ein japanisches Kind bei mir aufnehmen.
    Was anderes fällt mir nicht ein was man sonst für die armen Menschen dort tun könnte.
    Wenn ich eine japanische Mutter wäre, ich würde meine Kinder zumindest eine Weile in Sicherheit bringen wollen, so weit weg wie möglich.

    AntwortenLöschen
  14. Wie schrecklich! Ich hab von nix gewusst bis mir gestern abend mein mann ein wenig davon erzählt hat. Beim Abendessen. Ich liess regelrecht mein Brot fallen und mochte gar nicht mehr essen... Immer wenn ich esse, fühle ich mich anderen Menschen SO nah... Weil ich mir vorstelle; sie fühlen dasselbe wie ich, kauen, schmecken, schlucken, werden satt oder hungern, stillen ihre Kinder, sehen zu, wie sie sich freuen über jeden Bissen einer Mahlzeit... das bringt mir jetzt schon wieder die Tränen in die Augen... Wie müssen sich jetzt hunderte von Mamas fühle? Voller Schmerz um ihre Kinder und ihre Liebsten... Wie viele Kinder weinen sich heute nacht in den Schlaf? Schrecklich!
    Ich werde nichts lesen oder hören darüber, denn ich möchte mich schützen vor dem Elend, das mir nur wehtut und nichts Gutes bewirken kann... Aber ich weiss jetzt schon, dass ich sensibilisiert sein werde in nächster Zeit und nach Möglichkeiten suchen möchte, zu helfen. Irgendwie...
    Dein Robert: So ein gutes Kind.
    Bora

    AntwortenLöschen
  15. Eine Freundin einer früheren Freundin hat 10 Monate nach Tschernobyl ein Kind bekommen - ein Kind das nicht ganz gesund war. Es hatte einen Herzfehler, mit dem Darmausgang stimmte etwas nicht und an einer Hand fehlte der Daumen. (Soviel ich weiß, treten diese 3 Fehlbildungen meist zusammen auf. Es handelt sich um ein bestimmtes Syndrom, sagte man damals.) Später wuchs auf der Seite dann auch der Unterarm nicht richtig. Das Kind war viel im Krankenhaus und eine Schwester soll gesagt haben, dass in der zeit nach der Katastrophe deutlich mehr Kinder nicht ganz gesund auf die Welt kommen.
    Das zu deinen Gedanken, ob der Verlust von Lisas Baby mit T. zzusammenhängt.

    AntwortenLöschen
  16. Es gibt immer kleine Schritte, die wir tun können. Wir haben so z.B. im feb.11 unseren Stromanbieter gewechselt und haben uns einen gesucht, der keinen Atomstrom liefert. Das ist etwas gegen die Angst, denn Angst allein ist nicht gut für die Seele und bringt uns nicht weiter. Wünsche Dir eine schöne Woche und lieben Gruß
    margit

    AntwortenLöschen
  17. Wenn man sieht, wie viele Menschen immer mehr und mehr demonstrieren und wie ignorant die Politiker darauf reagieren, dann verdränge ich die Zukunft lieber.
    Ich habe einen Ökostromanbieter und kann das nur empfehlen.
    Es sind nur wenige Euros mehr im Monat -und eine Investition, die sich lohnt.

    Lieben Gruß,

    Judith

    AntwortenLöschen
  18. Ach Elisabeth, ich drück dich.

    AntwortenLöschen
  19. Da fehlt mir wahrscheinlich der Kunstverstand. Hätte man mit dem Geld nicht Besseres tun können?

    Man ist wie gelähmt bei den Meldungen aus Japan.
    Angst, aber vor allen Dingen Mitleid belastet mich und eine Fröhlichkeit will im Moment nicht aufkommen (mal abgesehen von den eigenen Sorgen momentan)

    Einen sonnigen Tag und Spaß mit den Kindern
    Sommersprosse

    AntwortenLöschen
  20. hallo :-))

    ich bin seit geraumer zeit stetige leserin eures blogs, und ich wollte euch schonh so einige male schreiben, aber immer kam irgendetwas dazwischen und nach der arbeit bin ich dann auch schon mal total groggy. ich möchte euch auf diesem wege mal sagen"ihr seit eine tolle familie!!" und ich mag rpbert sehr gerne!! ich habe sogar geflucht als da dieser unverschämte kommenter kam, und du als mutter dir luft gemacht hast!! allein die frage "wolltest du so ein kind haben" ist eine pure frechheit!!..wie du liest, leide ich mit und hab sehr gerne an eurem blog/leben teil. robert ist ein schelm, ein liebenswerter und aus meiner sicht ein so herrlich offenherziges kind!!ich habe keine kinder, und nun mit 42 finde ich gerade meinen weg, den ich ohne eigene kinder gehen möchte aber immer für andere da bin, sei es aufpassen, schulaufgaben machen etc. ich wollte immer kindergärtnerin werden..und nun bin ich klangschalenthearpeutin,und arbeite u.a. mit behinderten kindern, schaut doch mal auf meine homepage :-)) www.leben-mit-klang.de . nun schreib und schreib ich hier, dabei wollte ich doch fragen, ob ich meinenn heutigen blogeintrag mit eurer erlaubnis so stehen lassen darf. denn ich habe euren blog an meine leser empfohlen und von robert eine frage übernommen. ich würde mich sehr freuen, wenn ich es dürfte. :-)) so, nun malch ich aber mal schluss und wünsch euch noch einen supi schönen tag:-)) die sonnengewand ^^v^^
    http://iradas-klangoase.at :-))

    AntwortenLöschen