Sonntag, 23. Januar 2011

Mama, Mut, Sonntagsspaziergang ...

Ich bin's, die Susanne.
Ich hab gemeckert, geweint und wollte nicht mit zu einen langweiligen, kalten, schrecklichen Sonntagspaziergang. Mama hat nicht diskutiert, ich musste mich anziehen und ins Auto.
Und dann hat sie eine tolle Idee gehabt. Wir waren da:
Robert ganz cool ganz weit oben. ...und dahinten ist das Krankenhaus wo ich auf die Welt gekommen bin!
Ganz oft hat er das gesagt. Alle Leute wissen es nun.
So weit oben, über den Baumwipfeln waren wir. Das ist unser Ebersberger Forst. Ganz, ganz hinten wohnen wir. Das ist der Wald durch den Mama immer fährt, nachts nach dem Elternabend in Roberts Schule.


Ja, es war spannend, aufregend, überhaupt nicht langweilig. Wir hatten viel Spass und ich bin froh, dass ich dabei war.

Denn, die Bilder hat Mama gemacht. Oben auf dem Aussichtsturm. Sie ist aus Versehen da mit raufgegangen. Sie hat sooooo Angst und steigt nie wo mit rauf. Doch es war rutschig, glatt. Robert ist ein paar Mal hingefallen, und dann hat sie ihn begleitet. Ein Stück, noch ein Stück ... aufeinmal war SIE oben!
Wir waren ganz leise, Papa und ich. Damit sie nicht merkt, dass sie weiter und weiter mit Robert hochsteigt. Dann hat sie es gemerkt! Alle da oben waren rot im Gesicht. Vom Hochsteigen, vom eiskalten Wind. Nur eine Mama war ganz weiss .... das wurde mir schon unheimlich. Meine Mama. Sie ist auch nicht an den Rand gegangen. Doch sie hat Fotos gemacht. Papa hat dann gesagt, so , wieder runter, Mama kippt sonst um. Ausgeschaut hat sie schon so! Plötzlich hat sie nämlich gezittert. Doch dann:"Ich geh da allein wieder runter. Wer raufkommt muss auch runterlaufen, Susanne geht hinter mir, Robert vor mir. Ich helf Euch wenn ihr ausrutscht"! MUTIG!
Da oben war sie mit uns:




Der Turm ist 38 Meter hoch.


Barbara schau mal. Fast wie bei Euch im Lainzer Tiergarten. Weisst Du noch?


Ja, hier hab ich wieder gemeckert. Aber erst nach zwei Stunden. Ich konnte nicht mehr. Aber da war dann der Rundweg eh schon fast geschafft. Und was sagt mein Bruder, der Kleinste?


"Dann bleib halt da, Du Meckerliese. Wir gehen heim und ich trink einen warmen Kakao. Komm Papa, wir laufen ihr davon!"
Seht Ihr sein freches Grinsen?
Da bin ich ihm nachgerannt und wollte ihn in den Schnee werfen. Und aufeinmal waren wir beim Auto.
Es war ein sehr schöner Ausflug.










Kommentare:

  1. Boar Susanne ....also für deine Mama war das mit Sicherheit auch kein langweiliger Ausflug:-) Sehr mutig von ihr da hochzugehen ....ICH hätte mich das nicht getraut!!!
    Seid alle lieb gegrüsst
    von der
    Martina Paderkroete

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Susanne

    Ich wollte als Kind auch nie auf so langweilige Spaziergänge mit. Aber Deine Mama ist nun mal eine, die sich immer tolle Sachen einfallen läßt! Da wär ich dann auch mitgegangen.

    Und auf den Turm wär ich nie und nimmer gestiegen. Glaub ich. Vielleicht für meine Kinder. Aber nur vielleicht. Und dann hätte man mich runter tragen müssen, weil meine Beine vor Angst gezittert hätten!

    Liebe Grüße
    Elena

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Susanne,
    es sieht so aus, als hättet ihr richtig Spaß gehabt.
    Die Mama versteh ich gut, ich hab auch große Probleme mit der Höhe, aber mit meien Kindern wär ich auch mitgegangen.
    Ihr habt ja sogar Schnee!

    Ich grüß euch alle herzlich
    Michaela

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Susanne!!
    Na freilich erinnere ich mich :-))
    Es war so richtig fein mit euch und das eine Foto mit dem Baumstamm erinnert ganz stark an unseren Ausflug :-)
    Bei uns gibt es auch so eine Aussichtswarte, ich glaub dreistöckig....ich marschiere da rauf und kann plötzlich nicht mehr runter!!!
    Eh nur bis zu Mitte...dann wars vorbei!

    Ich mußte dann sozusagen "ärschlings" wieder runter. Es war ein sonniger Tag, wir waren echt nicht allein da oben und alle hatten einen großen Spass mit mir :-))))
    Wirklich, da hat der ganze Turm gelacht!

    So gut, dass Du mit warst!
    Meine großen Mädels waren heute mit uns beim Fussballturnier von Noah.
    Ich LIEBE das!!!!
    Alle zusammen, miteinander!

    Küss mir Deine Familie!
    Barbara

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Susanne,
    ich habe auch Höhenangst und mir wird dann ganz schwummerig. Wenn ich mich dann überwunden habe, ist es meistens ein herrlicher Ausblick. Wenn ich mich irgndwo festhalte, dann geht's.
    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Susanne, und meistens kommt es anders als man denkt, oder ? Euren Ausflug hast du ganz toll beschrieben . Deine Mama ist wirklich mutig. Mir wird schon auf einer Leiter ganz mulmig im Kopf... Liebe Grüße an euch alle von Inge

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Susanne,
    schön, dass Dir der Ausflug doch noch gefallen hat, hättest es bestimmt bereut wenn Du nicht mitgewesen wärst.
    Und, liebe Elisabeth, es wiederholt sich alles. Auch meine beiden wollten ab einem bestimmten Alter am Wochenende nicht mit zu gemeinsamen Unternehmumgen.Aber sie mußten auch und dann war es gar nicht so schrecklich.
    Hut ab vor Deinem Mut! Da hat Dir die Liebe zu Robert ja Flügel wachsen lassen. Ich weiß nicht, ob ich nicht dem Papa die Aufsicht übertragen hätte.

    Eine gute Woche
    Sommersprosse

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Susanne, so, Du hast gemeckert, und dann war es so schön, soso. Im Ernst? Ich war auch nicht besser. Aber wenn man nachher zugeben kann, daß es doch sehr schön war, das ist auch mutig. Also bist Du so mutig wie Deine Mama.
    Ganz liebe Grüße, die Christiane

    AntwortenLöschen
  9. Wirklich ein schöner Ausflug, Elisabeth. Und nein, hier ist kein neuer Schnee gefallen. Und manchmal ist es besser Holz so zu lassen wie es ist!
    Liebe Grüße
    Rosine

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Ihr Lieben, ich lese schon so lange bei Euch mit und habe Euch eben den "Liebsten-Blog-Award" gewidmet. Ich weiß, Ihr habt ihn schon bekommen und Ihr müsst auch ganz alleine entscheiden ob Ihr ihn annehmt oder weitergebt. Aber ich hoffe die Verlinkung auf Eure schöne Seite bringt ein paar neue Leser für Euch und ein paar Erkenntnisse für die "Leute da draußen" die nicht wissen, wie es ist mit einem besonderen Kind zu leben.
    Liebe Grüße, Michaela

    AntwortenLöschen
  11. Jaja, liebe Sabine,

    manchmal muss man zum Glück gezwungen werden, den inneren Schweinehund selbst bezwingen, dann wirds wunderschön...

    von Herzen, Rachel

    AntwortenLöschen