Sonntag, 13. Juni 2010

Auszeit war o.k.

Hallo, ich bin es, der Robert
Da hinten wohne ich. Und ich bin ausgestiegen aus dem Auto und lauf nun alleine zu Fuss weiter. Mama muss das Auto mitnehmen. Aber sie muss es fahren. Ich bin wieder daheim, ich wohne in G.....! Ganz in der Mitte ist eine Kirche. Und da war ich am Wochenende. Die passen auf mich auf. Nicht in der Kirche. Da haben wir Zimmer und wir sind 4 Kinder gewesen. Und am Samstag haben wir gebadet und gegessen.
Der Inn ist gefährlich, weil er hat Hochwasser. Auf der anderen Seite war ich. Aber ich hab beim Abholen das Wasser anschauen wollen. Ich will da jetzt doch lieber nicht reinhupfen.


Ich muss die Augen zumachen und mich beruhigen. Ich mag Wasser wo so wild ist. Aber mein Herz klopft schon. Mama hat immer Angst ich geh nicht näher hin.

So hoch hab ich den Inn noch nie gesehen. Und ich bete jetzt, weil ein Papa von ein kleinen Kind ist in die Isar gehupft und wollte sein Kind rausholen. Das Kind ist noch da, aber der Papa ist ertrunken. Und am gleichen Tag ist noch ein Kind in der Isar ertrunken wo erst 2 Jahre war.
Die Schwäne können schon schwimmen.
Die Susanne hat geschimpft, weil die Eltern baden wo doch Hochwasser ist. Das machen unsere Eltern nicht glaub ich. Nein, Mama lasst mich ja nichtmal auf die Brücke. Nur anschauen!

Jetzt mag ich heim. Und es regnet. Ich komme wieder zu Euch, bald
Ich mag nicht mehr sagen was die Mama jetzt schreiben soll. Und morgen mach ich erst weiter. Ich hab mein Koffer alleine eingepackt. Das sag ich morgen
Auf Wiedersehen
Roberrrrrrt (selbst mit Namen unterzeichnet!)




Kommentare:

  1. Oh lieber kleiner Robert, das Hast Du aber schön beschrieben. Ich habe es sehr gerne gelesen. Ganz liebe Grüße, die Christiane

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Robert,
    die Mama hat Recht, wenn sie sagt, Du sollst nicht so nahe ans Wasser gehen.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Robert,
    oh, ich staune, ihr habt einen neuen Hintergrund für euer Blog. Sehr hübsch.
    Hast du den ausgesucht?
    Mit dem Wasser, da hat die Mama Recht. da dürfen meine Kinder auch nicht hin.
    Liebe Grüße
    Michaela
    (Viele Grüße auch von Eddie, ich werde in den nächsten Tagen mal wieder berichten:O))

    AntwortenLöschen
  4. Lieber Robert!!!
    Ich bin mir sicher, Du spürst die Macht des Flusses...Deine Mama hat also wirklich recht, auf Dich aufzupassen. So sind wir Mamas nun mal...sicher ist sicher.
    Deine Gebete haben ganz sicher die Seelen derjeniger erreicht, die gerade traurig sind und sich fürchten. Du hast sie getröstet, lieber Junge, und das ist schön!

    Dich zu lesen hat mich froh gemacht...Danke dafür!

    Liebe Elisabeth!
    Du bist eine tolle Sekretärin!! ;-)

    Feste Umarmung!

    Barbara

    AntwortenLöschen