Donnerstag, 6. Mai 2010

Halsweh

Hallo, jetzt soll die Mama wieder von mir was schreiben.
Ich hab nicht gemerkt, dass ich Halsweg habe. Beim Abendessen hat die Mama gemerkt, dass ich komisch schlucke. Und dann hab ich gesagt, dass ist schon 2 Tage so oder 5! Die Mama wollte in den Hals schauen, aber da trau ich mich nicht aufmachen. Aber wie sie dann mit einer Taschenlampe nachschauen wollte hab ich schon aufgemacht. Und jetzt hab ich Halsweh. Und ein bißchen Fieber. Aber jetzt soll Mama das in meinen Computer reinschreiben und dann soll sie mir lieber im Bett vorlesen. Und ich mach den Computer aus, weil ich habe mir gemerkt wie das geht. Gute Nacht, ich bin Robert
Nachwort von der Robert-Sekretärin:
Ja, das war's für heute. Er ist ein bißchen krank. Den Text oben hat Robert so diktiert und ich schreibe es Euch genauso auf. Vielleicht wird dann ein bißchen mehr bekannt, dass es Autisten gibt, die sprechen können. Es ist gewöhnungsbedürftig. Mittlerweile werden wir von Fremden angeredet, ob wir dem Kind nicht ordentlich sprechen lernen können. Nein, können wir nicht. Wir sind froh, dass es so ist. Er kann sich äußern, auf sich aufmerksam machen. Er spricht auch viele sinnvolle Sachen. Manche seiner Worte sind wie aus dem Mittelalter. Woher das kommt, wissen wir nicht. Seine Manieren sind oft wie von ganz, ganz früher. Sehr geehrte Dame...mein lieber Herr....oh ja, das werde ich tun, wenn Sie dann glücklich sind.....nein, es ist sehr entsetzlich, wenn Sie mit mir schimpfen.Das kann ich nicht ertragen, das mag meine Seele nicht....!
So spricht er. Und wenn man morgens um 6Uhr geweckt wird:" Papa, die Vögel singen und zwitschern schon. Wir machen jetzt ein Frühstück und begrüßen den neuen Tag!" Ja, dann sitzt die Familie um halb sieben am Sonntag beim Frühstück und der Papa sagt:"Ist eh egal. Früher bin ich um die Zeit noch in a Beiserl, weil die Nacht lang war. Und heit hob i scho a zeitlang gschlofn!"
Wir werden eine unruhige Nacht haben, bei Fieber kommt es zu Krampfanfällen.
Elisabeth

Kommentare:

  1. Ich wünsche euch eine ruhige Nacht ohne Anfälle und drücke die Daumen, dass das Fieber ganz schnell wieder runtergeht!!!

    lg
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Da wünsche ich ganz schnelle Besserung und dass das Fieber bald und ohne Anfälle wieder verschwindet :)

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen
    die Nacht war unruhig, aber ohne Anfälle. Also war es eine Gute Nacht, und ich wünsche uns Allen, dass auch der Tag gut wird. Jeder, der das liest darf sich ein Stückchen von den Guten Wünsche mitnehmen!
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. das ist schön, dass wenigstens die Anfälle weggeblieben sind. Wünsche weiterhin gute Besserung und dir auch ganz viel Kraft.

    Herzlichst
    artista

    AntwortenLöschen
  5. Lieber Robert!!

    Mir tut das so leid, dass Dir Dein Hals weh tut!! Hör gut auf Deine Mama, damit er besser wird!! Du brauchst Deinen Hals ganz dringend um zu sprechen!! Und was Du sagst gefällt jonathan und mir sehr, sehr gut!!

    Süsser Robert, ich lese so gern von Dir...Du hast schöne Worte für uns.

    Danke!!

    Jonathan und Barbara

    Ach Elisabeth!!

    Dankbarkeit und Wehmut liegen oft so nah beieinander...Dankbarkeit für diesen besonderen Menschen...und Wehmut, weil unsere Söhne sich von den "Anderen" unterscheiden werde....und leider können oft nur wenige Menschen dieses Potntial sehen, das in unseren Söhnen steckt.

    Ich liebe die Sprache Deines Sohnes...sie lässt einen innehalten und aufhorchen...er erreicht die Seele seines Gegenübers.

    Einfach nur schön, euch besuchen zu dürfen!!!

    Barbara

    AntwortenLöschen